Wirke wie DU willst | Tipps für dein Auftreten - Yvonne de Bark

Oct 25 2020 11 mins 148

In diesem Podcast geht es um Körpersprache, Stimme, innere Haltung, den richtigen Einsatz von Worten, damit du so wirken kannst, wie du es möchtest. Denn: Du wirkst immer und überall. Ich bin Schauspielerin und Trainerin für Körpersprache und zeige dir, wie du deine Wirkung mit einfache Tricks verbessern kannst.






























In der Videokonferenz souverän auftreten
Apr 12 2020 32 mins  
Die Dos and Don'ts in einer Videokonferenz zu wissen, tragen dazu bei, ob du erfolgreich bist, Vertrauen zu deinem Gesprächspartner aufbauen kannst oder er lieber unter Ausreden die nächsten Termine mit dir verschiebt. Nach dem Video wirst du die Sicherheit haben, in jeder Videokonferenz top aufgestellt zu sein. Du wirst alle häufigen Fettnäpfchen kennen und sicherstellen, dass du in keins hineintapst. Außerdem wirst du ein richtig gutes Setting in inklusive Licht, Bildausschnitt, Ton und Hintergrund haben und du wirst wissen, wie du deine Körpersprache einsetzt, so dass du sympathisch und kompetent wirkst. Durch dein positives, charismatisches und souveränes Auftreten in Kombination mit dem professionellen Setting wirst du zukünftig entspannt in jedes Video Meeting gehen und garantiert einen top Eindruck hinterlassen. Meine momentane technische Ausstattung für Videos und Videokonferenzen ist die: Ringleuchte https://www.amazon.de/gp/product/B07QTB691J/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 LED Panels https://www.amazon.de/gp/product/B073XJN7XL/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 Softboxen https://www.amazon.de/gp/product/B00H4EZSX4/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 Rode Funkstrecke https://www.amazon.de/gp/product/B07QGGBNMN/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 Adapter Mikro https://www.amazon.de/gp/product/B00L6C8PNU/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 Lavalier https://www.amazon.de/gp/product/B00EO4A7L0/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 Adapter Klinker auf USB https://www.amazon.de/gp/product/B00IRVQ0F8/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o02_s00?ie=UTF8&psc=1





Körpersprache verändern durch Frösche schlucken
Mar 15 2020 12 mins  
Ballast zieht unsere Schultern nach unten. Wie du den Ballast und die Überforderung in der Arbeit loswirst, zeig ich dir in diesem Podcast. Heute gibt es wieder einen Tipp für deine positive Ausstrahlung, der durch ein Buch inspiriert ist. Ich nenne ihn: Schluck die Kröte, wenn du strahlen willst. Ich bin Yvonne de Bark ich bin Trainerin für Körpersprache und Expertin für deine Wirkung auf andere. Nette Zungen behaupten sogar, dass ich die beste Körpersprachetrainerin Deutschlands bin. Ich freu mich drüber. Wie kannst du positiv strahlen? Ich frage zuerst andersrum: Was lässt dich in dich zusammensinken? Ich weiß, das können viele Dinge sein. Eines davon ist diese unendlich lange To Do Liste, die jeden Morgen hämisch über dir schwebt und säuselt: „Los, fang an, ich bin sooo lang. WEnn du nicht anfängst, werde ich immer länger und länger und bohre mich in dein Denken und setze mich auf deine gute Laune wie ein dicker fetter immer motziger SChweinehund“ Meine Strategie, damit du deine gute Laune behältst, verrate ich dir in diesem wirkungsvollen Video. Kennst du das Buch „Eat the frog“? Der Sinn dieses Spruches ist, dass man das widerlichste schnell schuckeln sollte, damit man das dann schon mal hinter sich gebracht hat. Und das hebt die Laune ungemein und steigert die Produktivität. Willst du das? Die Strategie kannst du auf alles anwenden, was du erreichen willst. Dann los: 1. Finde heraus, was dein Ziel ist. Ich unterscheide da zwischen Hauptziel und Etappenziel. Was will ich heute erreichen und wie zahlt es auf mein Hauptziel ein. Beispiel: Ich möchte abnehmen. Das ist mein Hauptziel. Ein Etappenziel kann hier nur sein, Sport zu machen. Also ist mein Etappenziel für den Tag, SPort zu machen. Wie heißt die Kröte jetzt`? Sie heißt 5 km Joggen gehen. 2. Überprüfe, ob die Kröte auch wirklich sinnvoll ist. Ich nehme da liebend gerne das Bild vom Dominoeffekt: Beim Domino fällt ein Stein nach dem anderen um und am Ende ertönt laut eine Glocke, wenn das Ziel erreicht ist. Du kennst doch noch diese Dominoschlangen? Hast du sie bildlich vor dir ? Tja, dann sieht du auch vor deinem inneren Auge, wie aus reiner Zierde die eine oder andere Schlange nach rechts oder links wegschnörkelt und im Leeren verläuft. Das ist hübsch, sieht toll aus und ist wunderbar satifsfying, keine Frage. Aber die Glocke wirst du so nicht hören. Also überprüfe, ob der Dominostein, den du umstupst einen anderen Domino anstupst, der in die richtige Richtung stupst. 3. Versuche nicht perfekt zu sein. Es geht viel mehr Zeit und Energie drauf alles perfekt machen zu wollen, als es tatsächlich wahrgenommen wird. Verstehst du was ich meine? Ich nutze hier das Paretoprinzip oder auch die 80/20 Regel: Mit 20% Aufwand erreicht man bereits 80% des Ergebnisses. Um die restlichen 20% zu erreichen, benötigt man 80% Aufwand. Ein Beispiel, das dir sofort mehr Zeit und Energie in deinem Leben freisetzt: Nehmen wir mal an, du willst Ordnung schaffen. Sei es in diesem Zimmer, auf deinem Schreibtisch, auf deinem Desktop, im Auto. Beobachte mal, wie schnell ein gewisses Maß an Ordnung hergestellt ist, wenn du die ersten Sachen weggeräumt hast. Neben wir mal den Schreibtisch: Da liegen Zettel rum, eine Kaffeetasse steht da, die Visitenkarten vom letzten Networkingevent und die Banksachen zum einheften und ein paar andere Kleinigkeiten, die in die Schublade einsortiert werden müssen. Alles geht dir schnell von der Hand und innerhalb kürzester Zeit hast du eine gewisse Grundordnung hergestellt. Jetzt sind die Visitenkarten dran. Um alles perfekt zu machen, müsstest du sie sortieren, möglicherweise beschriften, abspeichern. Aber du hast bereits ein grandioses Ergebnis von 80% erreicht, denn du siehst wieder die Farbe deines Schreibtisches. Der Fisselkram mit den Visitenkarten würde dich jetzt sehr viel mehr Energie und Aufwand kosten, um das perfekte Ergebnis eines perfekt aufgeräumten Schreibtisches zu erreichen. Jetzt ist es deine Entscheidung, wie viel zu noch reinsteckst.

































#53 Willst du wissen, wie du wirkst?
Aug 18 2019 9 mins  
Willst du wissen, wie du wirkst? In diesem Video bekommst du drei Tipps, wie du das herausfindest. Instagramname yvonnedebark https://www.facebook.com/yvonnedebark/ https://www.linkedin.com/in/yvonne-de-bark-757ba2151/, https://www.pinterest.de/yvonnedebark/ www.yvonnedebark.de Mich hat gestern ein Mann gefragt: „Oh, du bist Körperspracheexperte! Dann sag mir doch mal, was ich verbessern kann!“ Ich schmunzelte und erwiderte: „Das kommt ganz darauf an, was du bewirken willst.“ Plötzlich wurde er ganz in sich gekehrt und dachte lange nach. Nach einer gefühlten Ewigkeit sagte er: „Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht.“ Wenn du mal überlegst: Du kannst alles mögliche abgeben. Dein Marketing an Marketingspezialstein, deine Buchaltung an Buchhaltungsspezialisten, deine Unternehmensplanung an Unternehmensberater. Aber EINES kannst du nicht abgeben: Deine Wirkung auf andere. Sobald du in zwischenmenschliche Interaktion trittst, sei es Face to Face oder auch “nur“ schriftlich, über Social Media oder „nur“ mündlich über Telefon oder vielleicht in einem Video. Du wirkst immer! Und du bewirkst immer etwas im anderen. Wäre es dann nicht hilfreich zu verstehen, wie du auf andere wirkst? Wir gewöhnen uns im Laufe der Jahre Verhaltensmuster an, die wir gar nicht mehr merken. Sie schleichen sich einfach so ein. Aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht haben wir unbewusst ein Verhaltensmuster von anderen übernommen, um zum Stamm dazu zugehören. Vielleicht hat uns ein Erlebnis oder mehrere zu einer Haltung gezwungen, die unsere Wirkung auf andere beeinflusst. Ohne dass wir es bemerken. Ich sag dir, was ich damit meine: Ein Klient von mir wurde auf der Arbeit jahrelang gemobbt. Es wurde so schlimm, dass er nur noch mit eingezogenere Kopf in die Arbeit geschlichen ist. Dieses Haltung hat sich in seinem Körper und seiner Muskulatur manifestiert. Es war ein Teufelskreis. Seine krumme Haltung wirkte auf die anderen wie eine Opferhaltung, dadurch fühlten sie sich ermutigt, ihn weiter zu mobben. Ich will jetzt um Himmels Willen nicht sagen, dass Mobbingopfern mit einer einfachen Haltungskorrektur zu helfen ist. Da gehört wahrlich mehr dazu, das ist klar. Fakt ist aber, dass schlimme Erlebnisse Einfluss auf unsere Körpersprache haben. Selbst wenn es uns wieder gut geht, so bleiben doch die Angewohnheiten, mit denen wir uns einst besser gefühlt haben. Hochgezogenen Schultern, häufiges Blinzeln als Schutzmechanismus oder zumBeispiel ein wippendes Bein beim Sitzen oder das ständige Klicken des Kugelschreibers als Energieabbau. Wie also kannst du - ohne ein Seminarbei mir gemacht zu haben oder einen Vortragbei mir besucht zu haben - herausfinden, wie du auf andere wirkst? Das wird natürlich schwer, aber du kannst es schaffen :-). 1. Zuallererst musst du deine Wahrnehmungsantennen öffnen. Nimm dein Gegenüber im Ganzen wahr. Achte auf seine Mimik, seine Augen, sein Distanzverhalten zu dir. Achte darauf, wie dein Gegenüber auf dich reagiert. Achte auf körpersprachlicher Zeichen des Unwohlseins und überlege, ob es etwas mit deinem Verhalten zu tun hat. Bist du ihm vielleicht zu nahe gekommen? Körperlich oder emotional? Aber habe im Kopf, dass jeder hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt ist und die Welt aus seinen eigenen Augen wahrnimmt. Jeder hat seinen eigenen Rucksack, aus dem heraus er reagiert. Überinterpretiere also nicht gleich. 2. Nimm dich mit der Kamera auf. Ich kann es immer wieder nur betonen: Nimm dich auf und schau dir das Video an. Ich arbeite in meinen Seminaren viel mit Kamera. Mehr über die eigene Wirkung kann man kaum erleben und daraus lernen. 3. Und das allerwirkungsvollste: Frag einfach deine Freunde. Sag ihnen genau wie sie Feedback geben sollen, damit es dich nicht verletzt. Sag: „Ich würde gerne mal wissen, wie ich wirke, zum Beispiel, wenn ich später die Präsentation halte. Würdest du mir bitte sagen, ob ich nervös wirke, wie meine Haltung ist, ob ich zapple, ob ich irgendwelche komischen Verrenkun





























































No review available yet...